Sinas Welt

Von Hamburg bis ganz weit weg

Blogstöckchen: 10 Dinge über mich und das Digitale

Blogstöckchen: 10 Dinge über mich und das Digitale

Obelix kann Römer verprügeln, Hinkelsteine ausliefern und Hunde apportieren.                   Ich kann das alles…                   nicht. Dafür glänze ich im Blogstöckchenfangen und beantworte Fragebögen mit großer Akribie und einer ordentlichen Portion Herzblut! Das hat mich jedenfalls für dieses Stöckchen qualifiziert, das der geschätzte Andreas Weck mir zugeworfen hat. 10 Dinge über mich und das Digitale… und los!

Welches Soziale Netzwerk ist dir das Liebste? Und warum?

Festlegen zählt nicht zu meinen Stärken. Darum ist die Antwort auch eine gesunde Mischung aus Facebook, Instagram und Twitter. Geschickt kombiniert, bringt man mit ihnen das Netz auf den Punkt. Facebook ist für mich wie ein riesiges Großraumbüro, in dem Freunde sitzen, die im Zweifel auf alles eine Antwort haben und wenn der Feierabend naht, auch für ein gemeinsames Bierchen zu haben sind. Twitter ist meine News-Maschine, mit entsprechenden Listen (ich liebe Listen!) habe ich für diverse Themenbereiche immer den richtigen News-Stream parat. Damit konnte ich schon so manches Fussball-Ergebnis in eine Abendgesellschaft mit ‚Offlinern‘ zaubern. Magic. Instagram bringt mich immer wieder dazu, meine rotierende Netz-Welt auch mal anzuhalten.

Was ist das Dümmste, was du je über Facebook gehört hast?

‚Gebt mal alle Eure persönlichen Daten an Facebook! Bald seid ihr alle gläsern’ und das von Personen, die am liebsten die Butter bei Amazon bestellen würden, bei Budni sogar für Klopapier Punkte sammeln und für die Apotheke Kundenkarten besitzen…

Wie wichtig findest du das Monitoring deiner Online-Aktivitäten für dich?

Ganz ehrlich? Da ich für meinen Blog kein Monitoring aus wirtschaftlichen Gründen betreiben muss,  dient es einzig dazu, meine nagende Neugierde zu befriedigen und gegenbenfalls mein kleines Ego-Tier zu striegeln. Welche Reichweite erreichen die Beiträge? Woher kommen die Leser und wie lange haben sie sich mit meinem Text beschäftigt? Klicken sie auf Unterseiten? Natürlich auch interessant: welche Keywords waren bei der organischen Suche wichtig? Die Keyword-Auswahl treibt hin und wieder seltsame Blüten. Zum Beispiel bei den ‚wirklich große Brüste’-Begriffen, die einige Suchende auf meinem Blog spült, um sie dann schnell und unbefriedigt wieder abzuspringen zu lassen. Warum fragt ihr Euch? Nun, das ist vor allem dem Interview mit den Sugar Shape Schwestern geschuldet, die BHs für Frauen, die große Cups benötigen, herstellen und damit gerade den Dessous-Markt revolutionieren.

Kleiner Hinweis am Rande: Ich habe noch eine prima Infografik für google-Analytics-Freunde unter Euch dabei!

Blogs worth checking

Blogs worth checking

Welche Blogs sollte man unbedingt lesen?

Ähm, darf ich die Frage auch umformulieren? Welche Blogs sollte man sich unbedingt mal ansehen? Das schließt die Video-Blogger nicht aus. Da kann ich den LeFloid wärmstens empfehlen. Mit ‚LeNews‘ hat er ein außergewöhnlich lustiges und informatives Format geschaffen, das klassisches Fernsehen sprichwörtlich alt aussehen lässt. Bei den Abonnentenzahlen wird unsereins schwindelig, denn LeFloid ist nur ein Vertreter der sehr aktiven und Video-Blogger-Szene, die sich über Abonnentenzahlen in 6 bis 7-stelligen Bereichen freuen können!  Wenn man das mal in Einschaltquoten umrechnen würde…aber lassen wir das besser.

Neben Andreas Weck, Tobias Gillen und Richard Gutjahr gibt es viele weitere Blogs, die ich lesens- und folgenswert finde. Und weil ich ein fleißiges Lieschen bin, habe ich sie für Euch in einem keeeb-Board gesammelt! Dafür ist das Internetz ja da!

Welche Online-Tools nutzt Du am liebsten?

keeeb. Ist und bleibt das hilfreichste Recherchetool der Welt.

Wie heißt das Buch, das du gerade liest oder zuletzt gelesen hast?

Im letzten Urlaub habe ich mir das klare Ziel gesetzt mindestens ein Buch zu lesen: ‚F’ von Daniel Kehlmann hat dann das Rennen gemacht. Am Ende war ich fürchterlich enttäuscht. Als eingefleischter Kehlmann-Fan habe ich etwas Anderes erwartet. Der düsteren ‚Du-kannst-dem-Schicksal-doch-nicht-entwischen’-Stimmung, die Kehlmann gern anstimmt, fehlte einfach das schelmische Augenzwinkern, welches seine Romane so lesenswert machen.

Im Moment warte ich darauf, dass endlich der zweite Krimi von Olaf Kolbrück rauskommt. Der Autor und Blogger hat mit seinem ersten Krimi-Wurf ‚Keine feine Gesellschaft’ in meinen Augen schon sehr gut vorgelegt. Der Autor verspricht jedenfalls, dass seine Heldin Eva Ritter im kommenden Frühjahr wieder auf Verbrecherjagt geht (yes!!!).

Hast du eine Zeitung abonniert und warum (nicht)?

Totholz galore! Ich habe seit gefühlten 500 Jahren die ‚Revue de la Presse’ abonniert, die eigentlich keine Zeitung, sondern eher eine Zeitschrift in Tabloid-Größe ist und mich monatlich über die Geschehnisse der französischen Presselandschaft auf dem Laufenden hält, so fern ich dazu komme, sie zu lesen. Was Magazine betrifft, flattern vierteljährlich die Business Punk und die t3n in meinen Briefkasten. Beim Bahnhofsbuchhandel meines Vertrauens stöbere ich regelmäßig nach Print-Titeln, wie Journalist, WIRED, DUMMY, Brand eins oder neuen Titel, wie die ‚Shareconomy’. Gelegentlich verirrt sich der Spiegel oder die ZEIT in meinen Besitz.

Für Tageszeitungen fehlt mir oft die Zeit und ich kann mich dann nicht entscheiden, welche ich dann Lesen möchte. Oft erwische ich mich, in der U-Bahn sitzend eine Tageszeitung auf dem Schoß, wie ich Blogbeiträge via Twitter teile…

Vervollständige einen dieser Sätze: “Print ist…” oder “Fernsehen ist…”

Print ist… in einem Wandlungsprozess, der sich von einem Tagesmedium hin zu einem Wochen- bzw. Monatsmedium entwickelt und dabei durch Qualität der Recherche und des Informationsgehaltes beim Leser punktet und sich dadurch einen Ehrenplatz im Riepl’schen Gesetzbuch erobert.

Wenn du noch einmal von vorne anfangen könntest, was würdest du werden?

Das erinnert mich an einen Spruch, den ich neulich gelesen habe: ‚Kann ich mein Leben mal kurz auf Pause drücken und was ausprobieren?’ Wozu eigentlich? Ich bin überzeugt, egal welchen Weg wir einschlagen, wenn wir auf unseren wahren Kern hören, führt er uns immer dorthin, wo wir unsere innere Zufriedenheit finden. Am Ende meines Lebensweges möchte ich sagen können: ‚War schön hier! Hab viel erreicht! Jetzt kann ich gehen!’ Wenn das der Fall ist – Mission achieved!

schönste Bilder

Das trifft in letzter Zeit leider immer häufiger zu.

Über welches Video, GIF, Meme oder welchen Tweet hast du zuletzt gelacht?

Video: ‚Halt Dein Maul!‘ von Y-Titty Das wird bei uns immer lauthals mitgesungen und die Kinder müssen beim Barte der Großmutter schwören, dass sie das nicht in der Schule singen.

 

 

 

Ich gebe das Stöckchen weiter an…

Daniel Bröckerhoff

 

 

 

Vorheriger Beitrag

StartUp@Reeperbahn – SXSW Flair in Hamburg

Nächster Beitrag

Collaboration – ein Interview mit Moritz Avenarius

  1. Vielen Dank, dass du uns diesen Einblick über dich und dein digitales Leben gibst. Und einen noch größeren Dank, dass ich mit meinem Brückenblog auf deinem keeeb-board drin bin. Ich fühle mich geehrt, zwischen den ganzen großen Namen aufgeführt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén