Wenn einem das Licht auf geht, dann auf der TEDx – in diesem Jahr stehen die ‚Urban Connectors‘ im Fokus.

Mit der Kamera im Anschlag und Handy twitterbereit, so kennt ihr mich. Zu allen digitalen Schandtaten bereit, bin ich vor allem auf Events und Konferenzen unterwegs, um für Hamburg Startups fleißig Fotos zu schießen und über die Bühnenakteure zu twittern. Rasende Reporterin und so. Dennoch freue ich mich immer wieder darauf, besonderen Veranstaltungen beiwohnen zu dürfen, die ihre Besucher selig und erfüllt nach Hause gehen lassen. Die TEDxHamburg ist so eine Veranstaltung: Spannende internationale Speaker, innovatives Themenspektrum und Showacts, die man nicht so schnell vergisst. Am 01.April öffnen sich wieder die Tore zu unserer wunderschönen Laeiszhalle für die Konferenz, die von der red onion GmbH organisiert wird. Der Gastgeber, CEO von red onion und TEDxEurope’s Ambassador Stephan Balzer erzählt auch gleich noch, was die TEDxHamburg so besonders macht. Das Speakeraufgebot mit 14 interessanten Rednern und tollen Acts lässt jedenfalls auf einen aufregenden Tag hoffen: Erine Gray, Gründer von Aunt Bertha einer Suchmaschine für Lebensmittel, Gesundheit- und Bildungsprogrammen in den USA, aber auch Van Bo Le-Mentzel, den Crowdfunding Guru und Co-Consum Papst und Paul Hilder, Vice-President of Global Campaigns von Change.org sind nur einige Persönlichkeiten, die auf der Bühne sprechen werden. Ich freue mich drauf!

Der TEDx Organisationschef Stephan Blazer macht auch schon mal Lust auf das Event:

Spannend im allgemeinen ist das wir das TED-Format wieder nach Hamburg bringen und vor allem eine spannende 360 Grad Perspektive auf das Thema, nämlich „Urban Connectors“, erlauben. Man trifft auf der TEDxHamburg auf Ideen die man normalerweise nicht antrifft, auf Leute denen man normalerweise nicht über den Weg läuft und das alles gebündelt an einem Tag. Speziell ist in Hamburg die Verbindung mit der schönen Laeiszhalle und vor allem mit dem Publikum, dass uns genauso wichtig ist, wie die Leute auf der Bühne. Uns ist wichtig einen spannenden Tag für alle Teilnehmer, sowie für die Speaker zusammenstellen, an dem man was lernt, was mitnimmt für zu Hause und auch für sich und seinen Beruf.

 

TEDxHamburg 2013

Twitterfundstücke. Katell stellt ihre Müll-Mode vor.

Im letzten Jahr habe ich die TEDxHamburg im Rahmen meiner Tätigkeiten als rasende Reporterin für Hamburg@work verfolgt und diese außergewöhnliche Veranstaltung hinterließ einen bleibenden Eindruck. Die Bilder, die ich geschossen und kommentiert habe, findet Ihr hier noch einmal zum nachlesen! 

Neben der Trash-Künstlerin Katell Gélébart, die aus Müll Mode macht, konnten die Zuschauer der letzten TEDxHamburg auch dem Vortrag des Erfinders der wheelmap.org und Sozialhelden Raul Krauthausen lauschen. Die wheelmap.org ist eine Online-Karte zum Suchen, Finden und Markieren rollstuhlgerechter Orte und der Raul ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Ich höre gern Menschen zu, die mit wenig Mitteln und viel sozialem Engagement die Welt zu einem besseren Ort machen. Die TEDx ist der Ort, um diesen Menschen zu begegnen.

In diesem Jahr werde ich vor allem für Hamburg Startups und meinen eigenen Account twittern, sofern das W-lan hält. Fotos gibts natürlich auch wieder. Versprochen!

 

 

Worauf können wir uns in diesem Jahr besonders freuen, Herr Balzer?

Spannend ist vor allem, dass unsere Speaker aus so unterschiedlichen Disziplinen aus ihren persönlichen Erfahrung berichten und das aber in kurzen fundierten Vorträgen und nicht in ewig langen Powerpoint Präsentationen. Das Besondere an dem Thema ist, dass wir, wenn wir vom urbanen Raum heutzutage sprechen, wir eigentlich uns damit beschäftigen wie sich Menschen in diesen urbanen Räumen miteinander vernetzen. Heute sind Städte die wichtigsten Orte, überall gibts sozusagen einen Zuwachs bei Städten, aber uns interessieren vor allem die Strukturen und was damit dann passiert. Wie connected sich Menschen untereinander und auf welchen Ebenen? Welche kommunikative, sozial und technische Tools benutzen wir in Zukunft dafür? Wie ist unsere Interaktion mit Raum, mit Mobilität, und wie sind die Verbindungen untereinander? Wie ist die Beziehung zwischen uns als Individuen gegenüber Objekten, gegenüber Raum und natürlich untereinander. Und all diese Treiber dieser Veränderungen schauen wir uns an. Deswegen Urban Connectors, denn es gibt Connectoren auf allen möglichen Ebenen und wir wollen uns die genauer anschauen‘

sagt der CEO von red onion. Ich freue mich sehr, in diesem Jahr wieder dabei zu sein, neue Impulse zu bekommen,interessante Menschen wieder zu treffen und neue kennen zu lernen. Ihr habt auch Lust bekommen, aber noch keine Karte ergattert? Pssst..kleiner Tipp, die Digital Media Women verlosen noch welche! See you there!