So kennt man sie: das audioguideMe Team: (v.l.n.r.) Hannes Wirtz, Paul Bekedorf, Christoph Tank

Es gibt Gründer, die mir persönlich sehr am Herzen liegen. Warum? Genau kann ich das gar nicht sagen. Ich vermute jedoch, weil mich ihre Leidenschaft für die eigene Startup-Idee fasziniert. Dass sie sich von nichts und niemandem sagen lassen, die Idee würde nicht funktionieren. Dass sie sich nicht vor Innovationen scheuen, deren Finanzierungsart oft ebenfalls erst noch erfunden werden muss und somit sehr riskant ist. Denn innovative Ideen haben oft am Anfang noch kein etabliertes Geschäftsmodell. Das bedeteut konkret: zahllose unbezahlte Stunden Arbeit, wenig Schlaf, viel Stress, hohes Risiko, trotzdem Lächeln. Aus Überzeugung. Das kenne ich gut. Diese Leidenschaft ist echt, da sie aus sich selbst heraus entsteht. Um so mehr freut es mich, wenn ein solches Durchhaltevermögen belohnt wird. Wie in diesem konkreten Fall mit dem Team des Hamburger Startups audioguideMe. Paul Bekedorf, Hannes Wirtz und Christoph Tank  haben eine Audio-Community aufgebaut, deren Nutzer an jedem beliebigen Ort Audio-Aufnahme zum Standort auf die Plattform laden können. Sie sind nicht nur wahre Schätzchen, sondern auch hilfsbereit und haben verstanden, dass das Internet eigentlich aus unsichtbaren pulsierenden Verbindungen zwischen Menschen besteht, die man auch pflegen muss. Ein Gespräch mit den Dreien ist immer amüsant und man hat selten das Gefühl, sie würden PR-Sprechblasen von sich geben. Nein, sie geben immer ein Teil ihrer Gründerleidenschaft weiter. Das ist wunderbar. Das ist selten. Jetzt hat das Team eine neue Android App ‚audioguideMe Stories‘ in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur Appmotion herausgebracht und wurde für den Design Award 2015 als auch für den Deutschen Radiopreis (!!) nominiert. Ehrlich. Die Startup-Mutti ist ein bisschen stolz. Für Hamburg Startups habe ich ein kleines Interview mit den Gründern und Lasse Lüders von Appmotion gemacht, das ich Euch wärmstens an Herz legen möchte:

 

Blogge mehr, Frau!

Um mich dazu zu bringen auch wieder mehr über Hamburger Themen außerhalb meiner Startup Blubberblase zu schreiben, haben die Jungs von audioguideMe mir einen Widgetcode geschickt. Erst mal eingebaut (siehe Karte unten) wird mir die Dringlichkeit klar, hier mal wieder ein wenig mehr zu schreiben 😉 Erst mal sind es nur drei meiner Restaurant-Beiträge, die ihr auf der Karte anhören könnt. Ich gelobe Besserung. Derweil empfehle ich einen Besuch bei Hamburgs Brücken von Sabine aka @kurzundknapp und Hamburg Mittendrin, die bereits fleißig Beiträge vertonen. Besonders für ältere Menschen, die nicht mehr gut Lesen können, ist das ein Segen. Sie bleiben so immer auf dem Laufenden und können sich das Weltgeschehen einfach anhören. Sehe nur ich diese Markt-Chance? Ich glaube nicht … da geht noch Einiges. Ich drücke den Jungs von audioguideMe jedenfalls alle Daumen! Rock on!